Ausgelacht

Kurzbeschreibung des Projekts

LetzeR werden ist nicht lustig. Verlieren will niemand. Verlieren ist aber auch Realität in unserer Welt. VerliererInnen werden belächelt, diskriminiert, nicht beachtet und ausgegrenzt. Das gilt für sportliche Bereiche, aber oftmals auch für unseren Alltag.

Humor ist leider auch Auslachen. Das ist die brutale Seite von Humor.

Im Stück “Ausgelacht” stellen sich zwei ArtistInnen den VerliererInnen, den Letzten, den Losern, den VersagerInnen und allen die sich über sie lustig machen.

Wir suchen nach Wertschätzenden Wegen, mit den Letzten umzugehen. Bessere Wege als (aus-)lachen. Wir zeigen dabei aber auch die Verletzlichkeit und die schmerzhafte Erfahrung von der unser Projekt ausgeht mit Mitteln der Zirkuskünste.
Im Rahmen des Projektes erarbeiten wir ein kurzes artistisches Zirkustheaterstück mit Einrad, Akrobatik, Tanz und anderen darstellenden Disziplinen.

Eine Aufführung ist im Rahmen einer Sportgroßveranstaltung (Rad WM 2018 in Innsbruck) veranschlagt.

Zudem soll es Pressekonferenzen und Medienarbeit geben: Journalistische Begleitung der Performance und des Themas “Ausgelacht”.

Beschreibung des Projekts “Ausgelacht”

Wir kritisieren das Auslachen von Schwächeren. Ganz egal ob im Sport, im Freundeskreis, auf Wahlplakaten oder in Alltagssituationen. Leider geschieht es oft und wir ertappen uns sogar selbst dabei: Heimlich oder zusammen in der Gruppe wird ausgelacht.
Nur selten bemerken wir was wir mit unserem Lachen anrichten. Deshalb möchten wir Hinsehen statt Wegsehen. Verantwortung übernehmen für des Lachens Konsequenzen und Alternativen erkennen.
Wertschätzung statt Auslachen.

Das Projekt soll bis Oktober 2018 fertig umgesetzt werden und umfasst:

  • Professionelle Erarbeitung des Stücks mit Unterstützung von einer/m ChoreografIn
  • Aufführung des Stücks in Tirol
  • Pressearbeit und Dokumentation

KünstlerInnen

Die zwei Artisten David und Ruth arbeiten seit 2015 als Duo Umwerfend zusammen
und wirken in Europa in verschiedenen Zirkusprojekten mit.

 

Förderungen

Das Projekt wurde bei TKI-Open Humor 2017 eingereicht.