Stoppt die Einrad-Qualen!


Freiheit für Einräder!

Hilf mit. Stoppt diese Quälerei. Es muss ein Ende haben.
Befreit mit uns tausende gefangene Einräder aus der Zirkus Folter.

Leider werden seit Generationen Einräder als Zirkus Tiere gehalten und unter wiedrigsten Umständen zu Kunststücken in der Manege gezwungen.Jahre lang müssen die armen Räder unter der Peitsche des Domteurs leiden um unbeschreiblich schwierigen Kunststücke zu erlernen. Die meist übermäßig chaotischen Einrad Domteure mit roter Nase traktieren das arme Rad bis ans äußerste.

Einräder sind wirklich die ärmsten aller Zirkustiere. Sie werden nicht nur artenfremd gehalten, nein sie werden auch zum Vergnügen des Publikums in der Manege gequält und Vorstellung für Vorstellung zum Gespött und  zum Gelächter der Massen.

Wir wollen und können das nicht mehr länger dulden.

Deshalb haben wir uns mit anderen Anti-Zirkustier Gruppen zusammen geschlossen.

 

 Die Vier Pfoten berichten:

Fragwürdige Dressur

Kein Tiger springt in freier Wildbahn durch einen brennenden Reifen, kein Elefant macht freiwillig einen Kopfstand. Solche Dressurnummern sind das Ergebnis fragwürdiger Trainingsmethoden und keineswegs – wie gern behauptet wird – eine „Abwechslung“ im bewegungsarmen Alltag der Tiere.vier pfoten

Welt.de schreibt:

Zirkustiere

Zirkustiere sind Zeit ihres Lebens zu einem jämmerlichen Dasein verurteilt. Zum einen wird ihnen in den engen und reizarmen Haltungssystemen ein auch nur annähernd artgerechtes Leben verwehrt. Natürliche Verhaltensweisen, wie zum Beispiel der Bewegungsdrang, können nicht ausgelebt werden. Dadurch leiden viele Tiere an schwerwiegenden Verhaltensstörungen. Zum anderen werden sie gegen ihre Würde zu lächerlichen Kunststückchen gezwungen, die im schlimmsten Fall auch noch körperliche Schäden nach sich ziehen.

Und auf Zirkus ohne Tiere:

Das Verbot der Wildtierhaltung in Zirkussen ist sowohl aus Gründen des Tier- als auch des Artenschutzes eine längst überfällige Maßnahme. Die bereits 2003 vom Land Hessen initiierte Bundesratsinitiative für ein Haltungsverbot von Affen, Bären und Elefanten ist ein erster konsequenter Schritt, um den Vollzug tier- und artenschutzrechtlicher Vorschriften zu sichern und dem Staatsziel Tierschutz Rechnung zu tragen. In die Verbotsliste sollten in jedem Fall die in Zirkussen häufig gehaltenen Großkatzen aufgenommen werden. Auch Wölfe, Nashörner, Flusspferde, Robben und Giraffen, die heute erfreulicherweise nur noch selten in Menagerien zu finden sind, sollte das Verbot umfassen.

 

Uns geht die Forderung noch nicht weit genug.
Wir fordern schutz für Zirkuseinräder. Einen Nationalpark, wo sie Einräder endlich wieder frei und natürlich bewegen können, und strenge Strafen für alle Einradmisshandelnde Rot-Nasen.B.C.sunday

 

Um uns zu unterstützen und diesen Planeten auch für Einäder zu einer lebenswerten Umgebung zu machen, Poste hier  deine Meinung.

Danke

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.